...einfach buchen!

Öchi der klenge König zum ersten Mal mit auf Tour. Hier vor der legendären Albrecht Dürer Stube am Fischmarkt. 

Die Kneipe mit Restaurant am Fischmarkt 7, die früher „Zum Siegel“ hieß, verdankte ihren Namen einem Besuch des heute weltbekannten Malers Albrecht Dürer.

Der kehrte 1520 in das Wirtshaus ein und notierte in seinem Reisehandbuch: „Ich hab 7 Stüber mit heren Hans Ebner im Spiegel verspielt.“


Nach über 500 Jahren in denen das kleine Restaurant existierte ist das nun leider vergangene Stadtgeschichte....

Wie lange es den Domkeller schon gibt? Nun laut ofizieller Aussage "schon Ewig und drei Tage :)" 


Aber wusstet Ihr, dass fleißigen Hochschülern taglich zwischen 10 - 18 Uhr eine ganze Etage zum  pauken zur Verfügung gestellt wird?  Und das bei kostenlosem W-Lan und bezhalbaren Getränken, uns sogar das Butterbrötchen darf einfach mitgebracht werden. 


Öcher Gastfreundlichkeit eben! 

Die Aachener Heiligtumsfahrt, bezeichnet die alle sieben Jahre stattfindende Pilgerfahrt zu den vier großen Aachener Heiligtümern aus dem staufischen Marienschrein, die zu diesem Ereignis im Aachener Dom und auf dem Katschhof gezeigt werden.

Die ersten Pilger kamen schon zu Zeiten Karls des Großen nach Aachen.  Zunächst stand nach der Heiligsprechung Karls des Großen der Karlskult und die Verehrung des Gnadenbildes im Mittelpunkt. Im Laufe des Mittelalters gewannen dann die textilen Reliquien an Bedeutung für die Aachener Wallfahrt. Die Balkone an und auf den angrenzenden Häusern entstanden weil es von dort den perfekten Blick auf die Heiligtümer gab. So wurden die Plätze auf den Balkonen schnell vermietet und waren heißbegehrt.