Wie die Zeit vergeht!


Os Oche wird tatsächlich schon zwei Jahre alt. 

Unglaublich ist,  wie viele tolle Stammgäste wir in dieser Zeit für unsere Touren gewinnen konnten.

Wir möchten uns für die unzähligen tollen Tourabende mit Euch bedanken und haben uns etwas ganz besonderes einfallen lassen! 

Os Oche hat Geburtstag un Ihr bekommt die Geschenke! 


Gemeinsam mit dem Restaurant Hazzblot und OecherDeal schenken wir Euch unsere neueste Tour. 

Zum unglaublichen Preis von nur € 14,95 laden wir Euch gemeinsam mit unseren Partnern Hazzblot und OecherDeal nicht nur zu Original Aachener Sauerbraten nach der Tour ein. 

Einmalig gibt es diesmal unsere neue Tour "Made in Oche" noch dazu! 

 

Made in Oche!


Unser modernes Aachen hat sich einen weltweit unter anderem einen hervorragenden Ruf als Stadt der Technik und des Maschinenbaus erarbeitet. 

Im Zentrum dabei sicherlich die RWTH und die FH mit ihren vielfältigen Instituten an denen Heute Studenten aus 95 Ländern gemeinsam studieren. 


Über 400 Patente wurden in den letzten Jahren alleine auf die RWTH eingetragen. 

Eine spannende Reise in die Wekstätten der Öcher Erfinder und Tüftler in den letzten 1200 Jahren ...

Eine Spende an den Prinzen


Am 25. Januar 1858 machte der Preußenprinz Friedrich Wilhelm - der spätere "99-Tage-Kaiser" Friedrich III. - auf seiner Rückreise von London nach Potsdam einen Zwischenstop in Herbesthal und Aachen. Regierungspräsident Friedrich C. H. Kühlwetter überreichte ihm beim feierlichen Empfang durch die Stadt eine Spende von 5000 Talern, die der mit Prinzessin Victoria frisch Vermählte zu wohltätigen Zwecken verwenden sollte.


Diese Spende - von der "Aachener und Münchener Feuer-Versicherungs-Gesellschaft" auf Betreiben ihres Generaldirektors Friedrich Adolph Brüggemann aufgebracht - wurde zum äußeren Anlass der späteren Aachener Hochschulgründung.

Wilhelm I. von Preußen

Ein Polytechnikum - aber wo?


Prinz Friedrich Wilhelm hatte den Spendenbetrag schon im März 1858 zum Aufbau eines polytechnischen Instituts in der damaligen preußischen Rheinprovinz bestimmt, den künftigen Standort aber offen gelassen. Dass die Wahl laut Erlass König Wilhelms I. vom 14. November 1863 auf Aachen fallen würde, war zunächst nicht absehbar. Der Prinz hatte anfangs mit Koblenz geliebäugelt, Hochschulpläne schmiedeten auch Düsseldorf und Bonn. Nach jahrelangen Auseinandersetzungen fiel die Entscheidung letztlich zwischen Aachen und Köln. Hier erkannte man die Vorteile einer Technischen Hochschule für den eigenen Wirtschaftsstandort. Beide Städte hatten zudem seit dem Streit über die Trassenführung des "Eisernen Rheins" Erfahrung mit solcherart Projekten.

„Mens agitat molem – Der Geist bewegt die Materie

10. Oktober 1870


Mit 32 Lehrern und 223 Studenten konnte die "Königliche Rheinisch-Westphälische Polytechnische Schule" endlich am 10. Oktober 1870, mitten im Deutsch-Französischen Krieg, den Lehrbetrieb eröffnen. 

Damit wurde der Grundstein gelegt Aachen endgültig zum Industrie und später zum Technologie Standort im Dreiländereck auszubauen. 


Aber gab es Ihn nicht schon viel früher, diesen unbändigen Erfindergeist bei den Aachener Bürgern und Handwerkern? 


Tuchfabrik van Halfern

Begleiten Sie uns auf eine spannende Reise zurück zu den Anfängen der einst Weltberühmten Aachener Tuchfabriken, Tuchfärbern und Nadlern. 


Lernen Sie Aacherner Patrizier Familien und Insustrielle kennen die über Jahrhunderte die Geschicke der alten Kaiserstadt prägten.




Hüttenwerk  Rothe Erde

Zockerzüüg änd Prente


Na Selbstverständlich kennen Sie die Geschichte der Aachener Printe deren Rezept der brave Bäckergeselle 1656 aus dem dunklen Grab Karls des Großen holte. 


Aber wie kam den nunn die Schokolade zu uns ? Was hat die Schreibfeder mit Aachen zu tun? 


Va Oche in de Welt eruus


Aachener Tauben verändern die ganze Welt.

Aachener Tuche kleiden die Hotvolle und mit Aachener Nadeln von Schmetz und Rheinnadel produziert näht der Schneider von Paris bis Mailand. 


Automobilbau in Aachen 


Heute sind sowohl RWTH wie FH wichtige Partner internationaler Autombolhersteller und mit Ihren Instituten an der Entwicklung neuester Entwicklungen im Bereich Antriebstechnik und Fahrzeugbau beteiligt. 

Im Bereich der Elektro Mobilität ist der Standort Aachen ganz vorne mit dabei. 


Aber war Aachen tatsächlich vor vielen Jahrzehnten schon einmal führend bei der Entwicklung von Personen und Lastkraftwagen? 


Folgen Sie uns in de Produktionshallen der Aachener Automobilhersteller! 


Verzällcher va Öcher Erfendonge.


Wurde der Sonntag tatsächlich in Aachen erfunden? Was war die Aachener Blide? Das größte und älteste Industriedenkmal  befindet sich in Aachen? 

Machen Sie mit uns einen unglaublich spannenden Stadtspaziergang zu Erfindern und Erfindungen mit denen louse Öcher Köpp einst die Welt veränderten. 


Aachens leckerste Erfindung


Bei soviel Technik darf der Genuss natürlich nicht fehlen.

Wie gut das die Aachener klugen Köpfe auch daran gedacht haben!


Gemeinsam mit dem Restaurant Hazzblot laden wir Euch zum Abschluss der Tour zu Aachener Sauerbraten und Verzellcher in der Schmiedstr. ein und lassen den Abend bei netten Gesprächen ausklingen. 


Die Tourdaten:


Made in Oche 


Eine spannende Zeitreise durch die Jahrhunderte auf den Spuren Aachener Erfinder


 

Im Tourpreis enthalten sind:

- ca. 1 ,5unden Stadtführung  zu den Orten an denen großes Erfunden wurde. 

- Reisen Sie mit uns zurück zu Aachens Technologie Geschichte 

- Sie werden überrascht sein was außer der Aachener Printe von der alten Kaiserstadt noch alles seinen Siegeszug in die Welt geschafft hat! 

Unterwegs laden wir Sie zu Aachens neuem Öcher Düvels Schabau ein!

Am Ende der Tour wartet im restaurant Hazzblot je Teilnehmer 1 Portion Aachener Sauerbraten auf Sie 

Tourstart: am Ponttor Aachen 

Startzeit: nach Vereinbarung

Tourpreis: € 14,95 statt Einzelpreise von € 12,-- Fürrung und € 16,50 Aachener Sauerbraten ( insg. € 28,50) 


Exclusiv buchbar über OecherDeal