Ein Bild des Aachener Künstlers Carlos A. Cruz Bodensiek - www.kunstmaler-aachen.de

WICHTIGE INFORMATION FÜR DIE GÄSTE DER RIESFLAAM ÄN VERZÄLLCHER TOUR: 

Buchung der Tourtermine ist ab sofort möglich. 

Bitte nutzen Sie dazu den Button "Wunschtermin reservieren" 

Wählen Sie die Tour " Riessflaam än Verzällcher" 

Wählen Sie Ihre Persohnenzahl gemäß Ihren Gutscheinen

Wählen Sie einen für Sie passenden Termin

Tragen Sie Ihre Daten ein 

Das System sendet Ihnen nach Buchung eine Terminbestätigung. 


Wir freuen uns darauf Sie kennenzulernen. 

Ihr Team von Os Oche 

 Gemeinsam mit den „Alt-Aachener Café Stuben Van den Daele“ laden wir Sie zu einer Stadtführung der besonderen Art ein und entführen Sie in die verwunschenen Winkel, Plätze und Seitengässchen der alten Kaiserstadt!


Lauschen Sie den uralten, teilweise in Vergessenheit geratenen Aachener Sagen und Geschichten, begegnen Sie Hexen, märchenhaften Gestalten, wehrhaften Schmieden …


Nach der unterhaltsamsten und kurzweiligsten Geschichtsstunde, die Sie je erlebt haben, lassen wir den Nachmittag bei leckerem Rießflaam (Reisfladen) und Aachener Kaffee in den „Alt-Aachener Café Stuben Van den Daele“ ausklingen.


Die Romantische Tour zum Verschenkenund selber genießen für alle Aachener!


Verkaufsstart ist der 20.11.2019 bei Öcher Deal

Für die Weihnachtszeit haben wir uns ein ganz besonderes "Tourschmankerl" für Euch einfallen lassen.


Eine Warheit oder Lügen Tour durch das alte Aachen nach dem Vorbild von Lennet Kann.... 


Den er wor in Oche der schönste Mann! 


Findet mit uns gemeinsam heraus welche unserer Geschichten sich so zugetragen hat, und was gelogen ist? 


Und am Ziel der Tour laden wir Euch zu einem exclusiven Bier Tasting im Hopfen & Malz, Achen ein..... 


Eine wunderbare Tour zum selberschmunzeln, genießen mit Freunden und verschenken! 


Verkaufsstart ist der 15.11.2019 bei Social Deal! 

Sagen, Geschichten und Historisches vom Hofe Karls des Großen

Der Name Aachen weckt Erinnerungen an Karl den Großen und seine Pfalz, an glanzvolle Königskrönungen, an bedeutende Reichstage und an wichtige Kirchenversammlungen. An den auf der Liste des Weltkulturerbes stehenden Dom und den bedeutenden Domschatz. Aber auch an die schmackhaften Aachener Printen, an den berühmten Orden wider den tierischen Ernst oder den international bekannten Karlspreis. An komfortable Kuranlagen oder an die angesehene Technische Hochschule (RWTH) vielleicht auch an das jährlich stattfinden CHIO. Aber Aachen hat auch eine lange und abwechslungsreiche Geschichte zu bieten, die sich bis zum zweiten Weltkrieg in zahlreichen historischen Bauten widerspiegelte. Die Bomben der Allierten haben gewaltige Lücken gerissen, nur wenige Gebäude blieben verschont. Manche konnten wiederaufgebaut oder rekonstruiert werden. Das Erscheinungsbild der Stadt ist also ein völlig anderes als vor dem Krieg. 

Große Zeiten erlebte die Stadt seit dem Mittelalter als Krönungsstadt der deutschen Könige, als Zentrum der Tuchherstellung und im 18. Jahrhundert als Kurstadt von europäischem Rang. 

 

Seit dem 19. Jahrhundert entwickelte sich Aachen zu einem wichtigen Verwaltungssitz, zu einem bedeutenden Industriestandort sowie zu einem international anerkannten Zentrum von Wissenschaft, Forschung und Lehre. Der zweite Weltkrieg vernichtete rund zwei Drittel der Stadt, die sich aber wie Phönix aus der Asche wieder erhob, sich heute als moderne Industriestadt präsentiert und sich Ihrer historischen Verantwortung bewusst ist.

Aachen, die westlichste Großstadt Deutschlands im Dreiländereck Deutschland, Belgien, Niederlande, zählt rund 260.000 Einwohner denen ein Stadtgebiet von 160 Quadratkilometern zur Verfügung steht. 

 

Die Geschichte der Stadt begann vor rund 5000 Jahren, denn jungsteinzeitliche Hinweise auf den Abbau und Vertrieb von Feuerstein lassen auf erste menschliche Ansiedlungen schließen. Zur Grundlage einer dauerhaften Besiedlung wurden seit der Kelten- und Römerzeit die heißen Thermalquellen. 

In den Mittelpunkt der abendländischen Geschichte rückte Aachen durch Karl den Großen und seine Pfalz.

Aachen bzw. Bad Aachen verdankt seinem Namen den heißen Quellen, denn das althochdeutsche Ahha (von dem lateinischen aqua) bedeutet Wasser. Der Ortsname ist daher als an den Wassern, an den Quellen zu deuten. 

 

Der wohl Anfang des ersten Jahrhunderts nach Christus entstandene römische "vicus" im Bereich der Quinus- und Kaiserquelle besaß vermutlich ein Quellheiligtum, das dem keltischen Quell-, Bade- oder Wassergott Granus gewidmet und Aque Granni (= Gewässer an den Quellen des Grannus) hieß, welcher Name für das römische Aachen steht 

Urkundlich belegt ist der römische Ortsname Aquisgranum allerdings erst im Jahre 808. 

Multikulturell?

Das ist Aachen schon seit

1200 Jahren!

Bis zu 2000 Personen,  aus allen Teilen seines riesigen Reiches , weilten an hohen Festtagen am Hof Karls des Großen.

In welchen Dimensionen hier im frühen Mittelalter multikulturelles Leben herrschte,  lassen die einstigen Originalmaße von Karls Trierer Halle erahnen. Der einst etwa 44 Meter lange, 17 Meter breite und an die 18 Meter hohe Raum war Mittelpunkt Karls kaiserlicher Pfalz.

 

Immerhin reisten damals Gesandte aus aller Welt an, selbst vom byzantinischen Kaiserhof, dem Patriarchen von Jerusalem und dem Kalifen von Bagdad.

Päpste, Kirchenfürsten, wohlgesonnene wie besiegte Feldherren waren ständige Gäste Aachens.

 

Aber nicht nur gekrönte und erhabene Häupter beherbergte Aachen.

Heerscharen von Handwerkern müssen auf Karls Baustellen am Werk gewesen sein. Bearbeitungsspuren an den Steinen bezeugen, wie sich hier ungeübte Hände abmühten, wie sie Tag für Tag dazulernten. "Je weiter man nach oben kommt, desto besser wird die Ausführung."

 

Dabei rekrutierten Karls Baumeister nicht nur lokale Arbeiter.

Zum Ausbau Aachens wurden aus dem ganzen Reich und den Klöstern Baumaterial, Arbeitskräfte und Fachleute herangezogen. Die Abtei St. Gallen etwa stellte der Pfalz einen Glockengießer­Mönch sowie einen Glaser.

 

Kaiser Karls Regierungsstiel sorgte für ein Miteinander unterschiedlichster Kulturen auf engstem Raum.

 

Ein europäischer Gedanke lange bevor es Europa gab.

Heute treffen in Aachen 4500 Jahre Geschichte auf modernes Urbanes Leben.

 

260.000 Menschen Leben und arbeiten im Dreländereck Deutschland, Belgien, Niederlande das mit seinem ganz besonderen Multikulturellen Flair immer wieder aufs Neue fasziniert.

60.000 Studierende aus allen Ländern der Erde bereichern Aachens quirliges Leben und sorgen dafür, dass die so Geschichtsträchtige Stadt doch niemals Alt und verstaubt erscheint.

17,5 Millionen Tagesgäste kommen jedes Jahr nach Aachen und sind begeistert von der Art wie Aachen seinen einmaligen Weg gefunden hat.  Alt und Neu sind hier miteinander verbunden, als könne es gar nicht anders sein.

 

Menschen aus allen Kulturen Leben ud Arbeiten in Aachen seit jeher miteinander. Der Erfolg, zum Beispiel der

RWTH Aachen, wäre ohne Multi Kulti niemals möglich.

 

Wir freuen uns Sie als Gast in unserer Stadt begrüßen zu dürfen. 

Begleiten Sie uns auf einer unserer Touren und erleben Sie eine Zeitreise in eine einmalige Stadt mit Charme die selbst für Aachener noch viele Überraschungen bereithält. 

Os Oche Tour 1

Karls Sagenhafte Stadttour

Os Oche Tour 3

Öcher Köpp

Os Oche Tour 2

Von Printen, Duemjroefe and Ganove

Os Oche Tour 4

Erstes Öcher Wirtschaftsdiplom

Os Oche Tour 5

Verliebt in Aachen!

Os Oche Tour 6

Lennet`s Verzällcher

Aachens neue Warheit oder Lüge Tour auf den Spuren eines der bekanntesten Öcher Originale!


Os Oche Tour 6

Lennet`s Verzällcher

(C) Copyright 2019  Os Oche

Ofizieller Tour Partner von

Os Oche - Verein für Aachener Geschichte

Service Telefon: +49 (0)241 41200412          E Mail: service@osoche.de 

Impressum          A G B          Datenschutzerklärung          Widerrufsbelehrung        Kontakt